euro

Polen und Euro: Statistiken

In Polen diskutiert man ohne Ende die Idee des Beitritts zur Eurozone. Darüber sprechen Experten aus der Welt von Wirtschaftswissenschaft, Politik und Unternehmertum. Unterschiedliche Meinungen haben auch natürlich durchschnittliche Menschen. In diesem Artikel werden die Ergebnisse der neusten statistischen Untersuchungen über den Beitritt zur Eurozone vorgelegt. Wir werden auch über die Begründungen der Ansichten von Polen erzählen. Hab Spaß beim Lesen!

Dass Einführung von Euro keine gute Idee ist, meinen 46% der Befragten, die an der statistischen Untersuchungen teilgenommen haben. Sie wurden von Marke Kantar Public in Juni dieses Jahres durchgeführt. Es ist merkwürdig, dass in Dezember des vergangenen Jahres waren 48% der befragten Personen dieser Meinung. Man kann also einen Abwärtstrend beobachten.

Mit diesen Verschiedenheiten sind die Anhänger der Einführung von Euro unzufrieden, denn lediglich 14% glauben, dass es eine gute Idee ist, wenn wir die polnische Währung in Euro wechseln. Besonders für die Gesellschaft. 21% sind der Meinung, die für Polen typisch ist und glauben, dass es egal ist. Es lohnt sich auch davon zu erwähnen, dass die Anzahl der Anhänger von Euro gestiegen ist. Darüber hat Polska Agencja Prasowa einen Artikel geschrieben. Hier ist ein Ausschnitt:

„…im Vergleich mit Ergebnissen der Messung von Dezember 2017, ist im Juni 2018 die Anzahl der Polen (um 4 Prozentpunkte) gestiegen, deren Meinung nach, die Einführung von Euro die polnische Wirtschaft positiv beeinflussen wird. Ein einprozentiges Sinken wurde unter den Befragten festgestellt, die glauben, dass die Einführung von Euro keinen Einfluss auf unsere Wirtschaft haben wird, und unter den, die feststellen, dass diese Änderung ungünstig wird. Die Anzahl der Personen, die zu diesem Thema keine präzise Meinung haben, ist um 2 Prozentpunkte gesunken…”

Befragt wurde eine Gruppe von 1050 Personen im Alter von über 15 Jahren.

Die Ursache solcher Ergebnissen können hauptsächlich politische Geschmäcke sein. Die Experte sprechen aber auch über Korruptionsmotive.